Menschenrechts­kalender

 Menschenrechtskalender

3 Einträge gefunden

22.12.2021

Chanukka
Das jüdische Chanukka ist ein achttägiges Tempelweihfest ("Chanukka"="Einweihung") und wird oft auch Lichterfest genannt. Es erinnert an die Vertreibung heidnischer Fremdherrscher im Jahr 164 vor Christus. Der Überlieferung nach war damals im Tempel nur noch ein einziges Fläschchen geweihtes Öl vorgefunden worden, das höchstens einen Tag lang ausreichen konnte, um die Lampe mit dem "ewigen Licht" im Tempel am Brennen zu halten. Durch ein Wunder brannte die Flamme aber acht Tage lang weiter, bis neues geweihtes Öl zur Verfügung stand. Während der acht Festtage werden nach Einbruch der Dunkelheit in der Synagoge und in den Wohnungen Kerzen angezündet, um an das Wunder zu erinnern: Am ersten Tag ein Licht, am zweiten Tag zwei ... bis am achten Tag alle Kerzen brennen.

24.12.2021

1945 - Gedenken an die noch nicht Heimgekehrten des Zweiten Weltkriegs
Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 brannten in vielen Fenstern an Heiligabend Kerzen. Mit dieser Geste, deren Idee dem damaligen Berliner Regierenden Bürgermeister Ernst Reuter zu verdanken ist, wurde der Kriegsgefangenen gedacht, die nach Kriegsende noch nicht heimgekehrt waren.

24.12.2021

Heiligabend, 1. und 2. Weihnachtsfeiertag
An Weihnachten feiern Christen die Geburt Jesu Christi. Hauptfesttag ist der 25. Dezember (= 1.Weihnachtsfeiertag), der Tag der Geburt des Herrn. Die Feierlichkeiten hierzu beginnen bereits am Vorabend, dem Heiligen Abend. In Deutschland feiert man Heiligabend traditionell im Kreis der Familie. Hierbei werden Geschenke überreicht. Christen zahlreicher orthodoxer Kirchen feiern das Weihnachtsfest 13 Tage nach dem 25. Dezember. Siehe 1.Weihnachtsfeiertag - Ostkirchen.