Menschenrechts­kalender

 Menschenrechtskalender

2 Einträge gefunden

02.11.2019

2005 - Trauerbeflaggung zu Ehren Rosa Parks
Die US-Amerikanerin Rosa Parks wird von vielen als „Mutter der Bürgerrechtsbewegung“ bezeichnet. Die Afroamerikanerin wurde am 1.12.1955 in Montgomery, Alabama, verhaftet, weil sie sich weigerte, ihren Sitzplatz im Bus für einen weißen Fahrgast zu räumen. Ihre Festnahme und Verurteilung war der Beginn des Montgomery Bus Boykott. 381 Tage – bis zur Aufhebung der Rassentrennung in den Bussen - boykottierten schwarze Bürgerrechtsaktivisten unter Führung des damals noch weitgehend unbekannten Martin Luther King in Montgomery gegen die Politik der Rassentrennung. Rosa Parks verstarb am 24.10.2005 und wurde vor ihrer Beisetzung als erste Frau in den USA öffentlich aufgebahrt. Zu ihrer Beerdigung am 2.11.2005 ordnete US-Präsident George W. Bush Trauerbeflaggung an.

02.11.2019

Allerseelen
An Allerseelen begeht die römisch-katholische Kirche das Gedächtnis ihrer Verstorbenen. Das Gedächtnis aller Seelen wird einen Tag nach Allerheiligen begangen. Durch Gebet, Fürbitte, Almosen und Friedhofsgänge gedenken die Menschen aller armen Seelen im Fegefeuer und wenden ihnen Ablässe zu. In der römisch-katholischen Kirche hat der Allerseelenablass daher eine besondere Bedeutung.