Menschenrechts­kalender

 Menschenrechtskalender

1 Einträge gefunden

23.06.2019

1948 - Berliner Luftbrücke beginnt
Unter der Berliner Luftbrücke versteht man die Versorgung West-Berlins aus der Luft durch die Westalliierten von Juni 1948 bis Mai 1949 während der Berlin-Blockade durch die sowjetische Besatzung. Der erste Flug der Luftbrücke hatte schon am Abend des 23. Juni stattgefunden. Am 25. Juni wurde die Errichtung der Berliner Luftbrücke befohlen, und am 26. Juni flog die erste Maschine der US-amerikanischen Luftwaffe zum Flughafen Tempelhof in Berlin. Anfangs ging man von 750 Tonnen Fracht pro Tag aus. Am 15./16. April 1949 wurde mit 12.849 Tonnen Fracht und 1.398 Flügen in 24 Stunden ein Rekord aufgestellt. Im Zuge der weiteren weltpolitischen Entwicklung und angesichts des mit der Luftbrücke eindrucksvoll demonstrierten Willens, West-Berlin vor der Eingliederung in die sowjetische Zone zu bewahren, sah sich die Sowjetunion schließlich veranlasst, die Versorgung Berlins auf Land- und Wasserwegen wieder zuzulassen und hob am 12. Mai 1949 um 0.01 Uhr alle Sperren wieder auf. Insgesamt waren von Juni 1948 bis Mai 1949 rund 2,34 Millionen Tonnen Fracht, davon 1,44 Millionen Tonnen Kohle, 490.000 Tonnen Nahrungsmittel und 160.000 Tonnen Baustoffe eingeflogen worden.