Menschenrechts­kalender

 Menschenrechtskalender

1 Einträge gefunden

29.01.2019

2001 - Anklage gegen Pinochet
Pinochet wird von der breiten Weltöffentlichkeit und den meisten Historikern wegen der unzähligen Menschenrechtsverletzungen verurteilt. Seit seinem Putsch am 11. September 1973 wurden fast 17 Jahre lang Menschen systematisch verfolgt und gefoltert. Allein am 11. September wurden 2131 Menschen aus politischen Gründen verhaftet, bis Ende des Jahres waren es 13.364 Personen. Die Valech-Kommission hat insgesamt 27.255 politische Gefangene anerkannt. Andere Quellen vermuten einige 10.000 Opfer mehr. 13 % der Inhaftierten waren Frauen, 94 % wurden gefoltert. Folterungen wurden in allen Regionen Chiles vor allem in Konzentrationslagern, Gefängnissen, Kasernen und auf Schiffen durchgeführt. Pinochet ist für keinen einzigen Mord und keine einzige Folterung während seiner Diktatur verurteilt worden. Nachdem er bereits in Großbritannien einige Zeit unter Hausarrest verbringen musste, wird am 29. Januar 2001 Anklage gegen ihn erhoben. Im Juli 2001 erklärt ein Gericht Pinochet wegen "subkortikale, gefäßbedingte Demenz" für nicht verhandlungsfähig.